Save.TV-Aufnahmen auf dem Fernseher ansehen

von stv-admin am 07/12/2010

Post image for Save.TV-Aufnahmen auf dem Fernseher ansehen

In einem unserer letzten Blogeinträge haben wir die Vorzüge des H.264-Standards vorgestellt, viele Kunden fragen aber dennoch sowohl in unserem Support als auch im Forum nach, wie man die aufgezeichneten Sendungen auf das Fernsehgerät im Wohnzimmer übertragen kann.
Daher wollen wir nun einige Szenarien genauer beleuchten und aufzeigen, wie einfach Save.TV-Aufnahmen auf dem Fernseher angeschaut werden können:

Option 1: Film brennen und auf einem Bluray-Player ansehen:

stv brennen 2 Save.TV Aufnahmen auf dem Fernseher ansehen
Dies ist sicherlich die einfachste Lösung, denn die meisten Bluray-Player sind heutzutage in der Lage, H.264-Dateien abzuspielen. Auch Filme im Xvid-Format können immer mehr Bluray-Player verarbeiten. DVD Player können H.264-Dateien meistens nicht interpretieren, aber natürlich können Sie diese Option mit Xvid-Dateien nutzen, sofern Ihr Gerät dieses Format beherrscht.
Vorteile:
- Keine Installation nötig.
- Kein technisches Hintergrundwissen erforderlich.
Nachteile:
- Dateien müssen separat auf einen Rohling gebrannt werden.
- Es muss überprüft werden, ob der eigene Bluray-Player die entsprechenden Dateiformate wirklich beherrscht.

Option 2: Dateien direkt auf den Fernseher übertragen:

HDMI Save.TV Aufnahmen auf dem Fernseher ansehen
Diese Option eignet sich hauptsächlich für Laptops, die über einen HDMI-Anschluss verfügen. Sofern dies der Fall ist, kann der PC problemlos über diese Schnittstelle mit dem TV verbunden und der Inhalt des Computers auf dem Fernseher angesehen werden. Da HDMI sowohl Bild als auch Ton überträgt, ist nur ein Kabel nötig. Hier ist zu bedenken, dass man ein möglichst kurzes HDMI-Kabel (nach Möglichkeit weniger als 1,5 Meter) verwenden sollte, da die Signalqualität mit zunehmender Kabellänge nachlässt.
Vorteile:
- Keine Installation nötig.
- Einfache Bedienung.
Nachteile:
- Nicht praktikabel, wenn PC und Fernseher in verschiedenen Räumen stehen.

Option 3: Dateien auf einen Medienserver streamen:

Streamen Save.TV Aufnahmen auf dem Fernseher ansehen
Bei dieser Variante überträgt man die Dateien über das Heimnetzwerk (LAN oder WLAN) auf einen separaten Medienserver, der normalerweise per HDMI mit dem Fernsehgerät verbunden ist.
Als Medienserver kommen verschiedene Endgeräte in Frage: Beispielsweise können Spielkonsolen wie die Playstation 3 oder die Xbox360, die H.264-Dateien problemlos erkennen und abspielen.
Die einzige Voraussetzung, um die entsprechenden Sendungen auf die Konsole zu übertragen, ist wie erwähnt lediglich, dass sich der PC und die PS3/Xbox360 im gleichen Netzwerk befinden.
Es gibt auch eigene Mediaplayer, wie beispielsweise den Asus O!Play Air HDP-R3, die speziell für diesen Zweck entworfen wurden und fast alle Dateiformate problemlos auf dem Fernseher abspielen können.

Da es unzählige Beispiele gibt, wie das Streamen letztendlich vonstatten-geht, können wir exemplarisch aufzeigen, wie dies über die PS3, XBox360 und einen Mediaplayer geschieht:

Xbox:
Die XBox ist prinzipiell in der Lage, als Medienserver zu fungieren, allerdings muss diese erst mit dem PC verbunden werden. Die nötigen Einstellungen können entweder kompliziert per Hand durchgeführt werden oder man lädt sich ein kleines Programm herunter, dass diese Arbeit übernimmt:
Ein solches Tool, dass leicht zu konfigurieren ist und bei unseren Tests zu hervorragenden Ergebnissen führte, war TVersity, das in diesem Tutorial ausführlich erläutert wird.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass das kleine Codecpack ffdshow unbedingt mit installiert werden muss.
Für Mac-User können wir Connect360 empfehlen, das ebenfalls kinderleicht zu bedienen war und alle Dateiformate ohne Probleme abspielte.

Playstation 3:
Auch bei PS3 lieferte TVersity hervorragende Ergebnisse und funktionierte die Konsole in wenigen Zügen zum Medienserver um.
Alternativ ist hier der PS3 Media Server zu empfehlen, der auch Mac-kompatibel ist. Eine sehr gute Anleitung dazu finden Sie hier.

Asus O!Play Air HDP-R3
Beispielhaft für das Übertragen von Dateien vom PC auf einen Mediaplayer haben wir den Asus O!Play getestet – andere vergleichbare Medienplayer können Sie hier finden.
Als ersten Schritt muss sich der Kunde überlegen, wie er den Player nutzen möchte, nachdem er ihn an den Fernseher angeschlossen hat: Sobald der Player an den Fernseher angeschlossen ist, muss man sich zunächst überlegen, wie man ihn nutzen möchte
Hintergrund ist, dass der Mediaplayer mehrere Optionen bietet. Zum einen ist es möglich, Dateien (wie bei der PS3 oder Xbox360) auf das Gerät zu streamen, zum anderen kann der Benutzer auch einfach eine externe Festplatte per USB oder eSATA anschließen. Auch ein Kartenleser ist integriert.
Sofern der User mit einer externen Festplatte/SD-Karte arbeitet, muss er diese nun lediglich noch über das Menü “Filme” auswählen und kann die Dateien ansehen.
Falls die Sendungen vom PC gestreamt werden sollen, sind noch zwei kleine Schritte erforderlich:
Zunächst muss der Asus O!Play ins Netzwerk integriert werden und anschließend müssen die Dateien oder Ordner, die gestreamt werden sollen, auf dem PC freigegeben werden. Wie man einzelne Ordner freigibt, können Sie hier nachlesen.
Sobald dies erledigt ist, können die Sendungen komfortabel über die mitgelieferte Fernbedienung gestartet bzw. auch jederzeit angehalten werden.
Vorteile:
- Kein “Kabelsalat”.
- Einfache, intuitive Bedienung.
- Fernseher und PC können auch in verschiedenen Räumen stehen.
Nachteile:
- Geringes technisches Verständnis nötig

Natürlich gibt es auch weitere denkbare Szenarien, die wir jedoch an dieser Stelle nicht alle beleuchten können. Zumindest erwähnt werden sollen aber natürlich verschiedene Network Attached Storage (NAS)-Lösungen von Synology oder Thecus, die dem Kunden nach der Installation die Arbeit vollständig abnehmen. Großer Vorteil eines NAS ist natürlich, dass nun der PC gar nicht mehr in Betrieb sein muss und die Dateien automatisch für das NAS geladen werden.

Wie übertragen Sie die Save.TV-Dateien auf den PC?

{ 13 Kommentare… lesen Sie unten oder schreiben Sie selbst einen }

Dietmar Februar 20, 2012 um 1:02 pm

Hallo,
kann man aufgenommene Sendungen per App über Iphon/Ipad direkt an
das Fernsehgerät anschließen und die Sendung anschauen. Ich hab es versucht,
das Iphon/App wir auch erkannt, aber abspielen geht nicht !!??

Danke für Info
Gruss Dietmar

Antworten

olli Januar 4, 2012 um 11:56 pm

Hallo,

Bei mir klappt der Zugriff VIA ps3 hervorragend. Ich gehe mit dem Browser auf save.tv und klicke auf download, höchste quali. Dann fragt ps3 ob der interne player benutzt werden soll. Mit ja bestätigen und schon wird der film ohne Wartezeit gestreamt.

Funktioniert super!

Aber eine Samsung app wäre super !

Antworten

Maren Dezember 2, 2011 um 11:36 am

Hallo Ihr lieben,
ich habe noch einen Testbericht zum oben genannten Asus-Ding gefunden den ich ganz gut fande:
http://www.hd-media-player.org/asus-oplay/asus-o-play-air-hdp-r3

Viele Grüße,
Maren :- )

Antworten

Ryo Februar 10, 2011 um 5:22 pm

@Tobi
Ähm soll das heissen ich kann die Aufnahmen nicht normalim Browser downloaden und auf einen USB-Stick übertragen?
Ich hoffe ich verstehe das nur falsch, und man braucht keine spezielle Software dafür.

Antworten

Franky Januar 29, 2011 um 3:58 am

Ich würde mich über ein Samsung APP freuen, so kann man dann direkt über den TV das ganze steuern. Aufnahme/Abspielen etc. Und ich bin nicht der einzigste mit dieser Meinung. Bin mir sicher das Ihr dann ne menge Kunden dazu gewinnt. Schließlich gehts ja bei Save.tv ums TV glotzen und so nen App ist schnell programmiert. Das ist auch der einzigste Grund wieso ich nicht verlängern möchte. So ein App und ich bin dabei :D

Gruß

Antworten

Bauwagencamper Januar 25, 2011 um 9:58 am

Hallo, liebe Leute –

Ich nutze Save.tv schon seit den Anfängen. Das aktuelle H.264-Format möchte ich nicht mehr missen. Leider zickt mein TV (Philips 40PFL7605H) wenn es um dieses Format geht. Ton/Bild oft stark unsynchron, egal ob ich per USB-Stick zuspiele, oder von einer USB-Festplatte. Beim Streamen von der Fritz-Box bleiben die Filme kurz nach dem Start stehen. Beim Streamen vom Rechner aus, fehlen Ordner, obwohl sie frei gegeben sind. (Natürlich sind, laut Philips, die angeschlossenen Zuspieler oder (hintergründig) die eigene Doofheit schuld).

Wegen dieser Zicken habe ich mir ein Asus O!Play Air HDP-R3
zugelegt und es zwischen TV / NAS und Rechner geschaltet. Seitdem gibt´s keine Probleme mehr.

Seit Save.tv die Aufzeichnungen in so ausgezeichneter Qualität bietet, (mal von kurzen Aussetzern zwischendurch einmal abgesehen) spare ich mir den Gang zur Videothek, bzw. die Ausgaben für eine Onlinevideothek. Auch wenn die angebotenen Filme naturgemäß nicht die Aktuellsten sind; ich kann mir, von der Zeit her, die vielen aufgezeichneten Sendungen garnicht alle anschauen. Insgesammt habe ich, incl. Datensicherung, inzwischen etwa 12 TB an Filmen rumstehen, (meist aus den Bereichen Natur, Umwelt, Geschichte, Komödien, Wissen, Fantasy) die ich erst zu etwa 10% gesehen habe. Auch schätze ich die Möglichkeit, Filme mit dem “Easy DownloadManager” automatisch downloaden zu können, ohne einen Knopf drücken zu müssen. Das ist mir von März bis November sehr von Vorteil, da ich während dieser Zeit, weitab von jeglichem DSL-Anschluß, auf dem Campingplatz wohne. In dieser Zeit nimmt zu Hause der unbeaufsichtigte, ständig laufende Rechner, (Atom-PC mit geringem Stromverbrauch) alle Sendungen auf. Die Auswahl der täglich aufzuzeichnenden Sendungen, sind leicht per Handy auch vom Campingplatz aus, zu steuern. Leider ist es (noch??) nicht möglich, hier auch den Werbeschnitt auf “automatisch” zu setzen – bleiben mir für den Winter oder für Zwischendurch beim “Hausbesuch”, noch ein paar Arbeiten übrig.

Fazit:
Save.tv ist eine tolle Sache – hat es doch mein Fernsehverhalten total umgekrempelt. Man muß sich nicht mehr zu bestimmten Zeiten vor dem TV einfinden, Werbung ertragen und vielleicht dann trotzdem den Film verpassen, wenn man evtl. eingeschlafen ist. Man kommt sehr schnell und einfach zu einer beträchtlichen Sammlung von Filmen, die einem gleich im sparsamen Format und werbefrei serviert werden, wie es mit Video- DVD- und Festplattenrecordern ohne zeitnehmender Nachbearbeitung/Schnitt/Konvertierung kaum möglich ist.

Hoffentlich bleibt uns Save.tv noch lange erhalten!

Antworten

Bergradler Januar 5, 2011 um 10:56 pm

Bei vielen TVs mit USB-Anschluß kann man eine externe Festplatte anschließen. Aus meiner Sicht der unkomplizierteste Weg (mein TV: Samsung LE 40C652).

Antworten

Hermann Januar 2, 2011 um 12:52 pm

Ich nutze ein älteres Notebook (1,4 Ghz) als Multimediazentrale, das ich über VGA-Kabel an meinen LCD-Fernseher und über Audiokabel an meinem Verstärkter angeschlossen habe. Zum Abspielen nutze ich den VLC Media Player. Das bildschirmfüllende Format am Fernseher erreiche ich, indem ich im VLC das Seitenverhältnis auf 4:3 setze.

Antworten

Martin Dezember 22, 2010 um 3:54 pm

Schaue meine Aufnahmen von PC über HDMI am Fernseher. Leider werden meine Aufnahmen in 4:3 bzw. 16:9 nicht Bildschirmfüllend angezeigt (bleiben links und rechts am TV schwarze Ränder). Nutzte zum abspielen den VLC-Mediaplayer. Gibt es Tricks und Tricks um dies zu umgehen oder liegt es daran, das ich für die Aufnahmen ein PremiumAbo benötige?

Antworten

Rudi Dezember 20, 2010 um 7:22 pm

Um die Dateien auf dem TV zu sehen, verwende ich eine Multimedia-Festplatte von fantec mit 1,5 TB. An die kann ich auch einen oder zwei USB-Stick und/oder externe Festplatten anschließen, LAN und WLAN-Anschlüsse sind auch vorhanden. Zudem erkennt die Software auf der Festplatte unzählige AV-Formate. An das TV-Gerät wird mittels Scart-, HDMI- oder AV-Kabel angeschlossen. Für mich eine gute und auch relativ preiswerte Lösung.

Antworten

Harry Dezember 16, 2010 um 3:51 pm

Die heruntergeladenen Filme in iTunes hinzufügen und dann am TV über AppleTV anschauen.

Antworten

padawan Dezember 11, 2010 um 8:07 pm

Also ich übertrage meine H.264-Filme auf einen handelsüblichen USB-Stick und genieße den Film mit meinem Blu-Ray-Player von Sony. Ich archiviere die qualitativ hervorragenden Filme auf zwei externen Festplatten (2 TB). Ich bin von dieser Lösung begeistert und kann diese Handhabung nur empfehlen. Rohlinge spare ich auf diese Art und weise auch. Die Qualität von H.264 hat mich auf diese Weise restlos überzeugt.

Antworten

Tobi Dezember 8, 2010 um 7:24 pm

Der Zugriff auf die Aufnahmen über WebDav/API/Rest wäre dringend nötig. Dann könnte man auch mit Linux + co die Aufnahmen bequem abholen.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

{ 1 Trackback }

Previous post:

Next post: